Das CJD - Die Chancengeber CJD Homburg/Saar gGmbH

Adipositas-Forum im CJD Homburg

27.06.2019 CJD Homburg/Saar gGmbH « zur Übersicht

8. Adipositasforum: Was können Schulen tun?

Das Saarpfälzische 8. Adipositasforum, eine Gemeinschaftsveranstaltung des Adipositas-Netzwerkes SAAR e. V. und des Gesundheitsamtes des Saarpfalz-Kreises, fand diesmal im Christlichen Jugenddorf Homburg (CJD) statt. Es ging um Adipositasprävention und Schule. Ärzte aus der Praxis und öffentlichen Institutionen sowie erfahrene Wissenschaftler informierten die etwa 100 Besucher über den aktuellen Stand der Dinge. In der Pause hatten diese auch Zeit, an verschiedenen Ausstellungsständen regionale Projekte kennenzulernen, gesunde Snacks zu kosten und zu netzwerken.

Aktuelle Wissenschaftsergebnisse und praktischer Erfahrungen zusammenbringen, dieses Ziel verfolge das Adipositasforum, so fasste die Organisatorin und Vorsitzende des Adipositas-Netzwerkes Saar e. V., Dr. Angelika Thönnes, den Nachmittag zusammen. Aus unterschiedlichen Blickrichtungen betrachtet, gelte es nachhaltige Veränderungen und Verbesserungen in der Prävention und der Versorgung zu schaffen. Dass das dringend erforderlich ist, belegte die Schirmherrin, Gesundheitsministerin Monika Bachmann, eindrücklich mit Zahlen: „15% der Jugendlichen zwischen drei und 17 Jahren sind übergewichtig, 6,3% sogar adipös, das heißt krankhaft übergewichtig“. Und dieses ziehe sich durch das ganze Leben, so dass es zunehmend auch ältere Menschen betreffe. „Die Führung eines gesunden Lebens muss gelernt werden. Lernorte sind Kitas und Schulen, die damit aber häufig überfordert sind“.  Der frühen Prävention komme daher ein hoher Stellenwert zu, mit Beginn im Idealfall bereits vor Geburt und weitergeführt bis ins hohe Alter. Denn: Übergewicht bedeutet neben einer Erhöhung körperlicher Erkrankungsrisiken auch psychische Probleme und damit großes Leid.

Chronische Erkrankung, die langfristiger Behandlung bedarf

Was können Ärzte tun? Derzeit ist die Einführung eines eigenen Schulfaches Gesundheit, wie von der Ärztekammer empfohlen, aus politischer Sicht noch nicht konsensfähig, außer, wie an manchen Schulen durch freiwillige Umsetzung. Deshalb starteten sie ihr Großprojekt mit drei Projekten, die sie Schritt für Schritt voranbringen möchten, um am Schluss ihre Vision vom eigenen Schulfach doch noch erreichen zu können. Der Leiter des Gesundheitsamtes der Landeshauptstadt Stuttgart, Prof. Stefan Ehehalt, präsentierte weitere erschreckende Zahlen: Bei den zehn größten Gesundheitsgefahren in Deutschland steht das Übergewicht auf Platz 3. Rund 100 000 Menschen sterben vorzeitig daran, mehr als an Alkohol. Für die direkten und indirekten Folgen von Übergewicht gibt Deutschland jährlich ca. 60 Milliarden Euro aus. Zwei Drittel der Männer und die Hälfte der Frauen in Deutschland sind übergewichtig und nur rund 6% der betroffenen gesetzlich Krankenversicherten nehmen eine spezifische Behandlung in Anspruch. „Es handelt sich um eine chronische Krankheit, die einer langfristigen Behandlung bedarf. Die Versorgungsstrukturen reichen längst nicht aus“, so der Kinder- und Jugendarzt. Er weiß aber auch: „Nur gemeinsam und wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen, werden wir bei diesem komplexen Thema erfolgreich sein können“. Es benötige Eigeninitiativen, Zeit, Geduld, eine auskömmliche Finanzierung und Netzwerkarbeit. Dann bestünden gute Chancen auf Erfolg.

Gesunde Mahlzeiten: Für Schulen eine dauerhafte Motivationsaufgabe

Problematisch sieht Ehehalt auch die Kinderernährung. Es gebe keine verbindlichen Standards beispielsweise bei Schulessen. Das Thema Schulessen nahm auch Patrick Maurer, stellvertretender Referatsleiter im Ministerium für Bildung und Kultur auf. Er bestätigt, dass das Saarland das erste Bundesland sei, in dem Schulessen den Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung entsprächen. „Alle Schüler mit gesunden Mahlzeiten zu erreichen ist nicht möglich, möglichst viele davon eine dauerhafte Motivationsaufgabe“.

Projekte des Saarpfalz-Kreises

Auch das Gesundheitsamt des Saarpfalz-Kreises engagiert sich schon seit vielen Jahren beim Thema Übergewicht und Adipositasprävention, wie z.B. im Netzwerk Saarpfalz mit peb. Karin Heid-Schuck, Leiterin des Sozialen Dienstes, und Eva Schwerdtfeger, Leiterin der Koordinierungsstelle Umwelt und Gesundheit im Gesundheitsamt, stellen anhand ihrer aufeinander aufbauenden Projekte von der Vorschule über die Grundschule bis zur weiterführenden Schulen (EWA plus, Power-Ernährung, Klasse 2000…) anschaulich dar, wie beim Saarpfalz-Kreis erfolgreich gearbeitet wird. Die Zahl der übergewichtigen Kinder sei im Saarpfalz-Kreis in den letzten Jahren weitgehend konstant geblieben.