Das CJD - Die Chancengeber CJD Homburg/Saar gGmbH

Musical-Integrationsworkshop - Schüler der CJD Ganztagschule am Römerkastell waren begeistert

23.08.2017 CJD Homburg/Saar gGmbH « zur Übersicht

Projekt "Turn up the Music" mit den Young Americans im Lokschuppen in Dillingen

Die Schüler der CJD Ganztagschule „Schule am Römerkastell“ (FGTS) in Dillingen waren begeistert über das Projekt „Turn up the Music“ mit den Young Americans, wo sie im Rahmen der pädagogischen Freizeitförderung teilnahmen.

Auf Einladung des Kinderschutzbundes Untere Saar e.V. und mit Unterstützung der Stadt Dillingen wurde der Workshop mit den Young Americans durchgeführt. Zu Young Americans gehören 42 angehende Musicalprofis, die überwiegend aus Amerika stammen und alle ein Musical College in Los Angeles besuchen.

Ziel war es, innerhalb von drei Tagen eine zweistündige Bühnenshow mit Elementen aus Hip Hop, Soul, Comedy und Chor einzustudieren, die dann vor Publikum im Lokschuppen in Dillingen aufgeführt wurde. Vor allem für die Flüchtlinge der CJD Ganztagsschule sollte es ein Höhepunkt in dem bislang fremden Alltag sein.
„Der integrative Gedanke stand hier im Mittelpunkt, denn es ist wichtig von Anfang an deutsche Jugendliche, Migranten und junge Flüchtlinge im Schulalltag zusammenzuführen“, so Teamleiterin Doreen Schrecklinger, Dipl. Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin der CJD Ganztagsschule. Die Teilnahme an dem Integrationsworkshop wurde so zu einem besonderen Erlebnis, denn durch das gemeinsame Singen und Tanzen, fröhliches Zusammensein, gemeinsames Arbeiten und Lachen konnte Fremdheit der jungen Teilnehmer überwunden werden und ein respektvolles Miteinander entstand.

30 Kinder und Jugendliche versammelten sich am ersten Workshopmorgen aufgeregt vor dem Lokschuppen. Die Young Americans holen die Kinder ab und eine wunderbare Verwandlung der Kinder und Jugendlichen nimmt seinen Lauf. Teils im Schutz der großen Gruppe, teilweise im Einzelcoaching üben die Kids mit den Young Americans viele einzelne Tänze und Lieder ein, die als Bausteine für die große Abschlussshow bilden sollten.

Der erste Workshoptag war sehr anstrengend und lang. Trotzdem waren überall nur strahlende Gesichter zu sehen, selbst auf der Toilette wurden Choreografien weitergeprobt, so Schrecklinger.
Immer wieder ist zu sehen, wie sich die Profis und die Kinder abklatschen, sich in die Arme nehmen und gegenseitig anfeuern. Die Kids scheinen gar nicht genug bekommen zu können von dem Wir-Gefühl, das während des Workshops wie von selbst entsteht.

Die Young Americans erklären diese wundersame Verwandlung wie folgt: „Wir behandeln alle Kinder gleich und versuchen unseren eigenen Enthusiasmus weiterzugeben und sind überzeugt, dass jeder Teilnehmer etwas Großartiges beitragen kann. Es ist immer wieder bezaubernd zu sehen, wie die Kinder beim Kennenlernen noch ganz schüchtern waren. Drei Tage später dann schon ein riesiges Stück gewachsen sind und längst Teil der Gruppe geworden sind.“

Am Tag der Abschluss-Show eröffneten die Young Americans den ersten Teil der Aufführung allein und präsentieren die gesamte Bandbreite ihres Könnens. Verschiedene Tanz- und Gesangstile wechseln sich in rasantem Tempo ab. Viele Zuschauer hatten wohl eher die Erwartung einer Laienveranstaltung, aber sie durften eine Performance unter anderem Stepptanz, Hip Hop, Rock’n’Roll, Jazz und Ballett auf allerhöchstem Niveau genießen. Die Young Americans versprühten eine unglaubliche Energie, von der sich jeder nur zu gern anstecken lies.

Nach einer kurzen Pause war dann für die Kinder der große Moment gekommen, denn nun startete ihr Teil der Show. Sie durften gemeinsam mit den Young Americans auf der Bühne stehen und endlich präsentieren, was sie in den letzten Tagen auf die Beine gestellt hatten. Die Kids traten selbstbewusst, mit festen Stimmen und ohne Angst vor dem Mikrofon auf. Immer an Ihrer Seite war ein Young American, der bei ihnen kniete, ihnen Sicherheit und Selbstvertrauen gab. Das Ergebnis war unbeschreiblich und das Publikum zollte mit Standing Ovation und nicht enden wollendem Applaus, großen Respekt.

Das Team der CJD Ganztagsschule am Römerkastell in Dillingen war von den Projekt begeistert und bedankte sich insbesondere bei Nadine Backes vom Kinderschutzbund Untere Saar e.V. für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit. Auch bedankte sie sich herzlich bei Maria Nona-Vinciguerra, Andrea Eloy und Andreas Schneider, die mit ihrem Engagement die Schülerschaft tatkräftig unterstützen, so Schrecklinger. In diesem Zusammenhang lernten Kinder exemplarisch was „Miteinander füreinander“ bedeutet!